...mehr im Fokus

BLENDESECHZEHN

Über Blende Sechzehn

Mein Name ist Tobias Schneider und "Blende Sechzehn" ist meine neue, kreative Heimstatt im Netz. Schön, dass ihr hergefunden habt!

Über mich

...gibt es nicht viel zu sagen. Nicht mehr der Jüngste, zu viele Umzüge, viele Aufs und Abs. Fotografie ist ein Hobby, das mich schon lange begleitet, dass ich aber nie sonderlich ernst genommen habe. Dementsprechend habe ich ihm auch immer zu wenig Zeit gegönnt. Das soll sich ändern.

Und weil ich schon immer ein bisschen anders war, bin ich überzeugter Pentax-Benutzer.

Bildrechte? Lizenzen? What?

Ja, leider kann man das Thema nicht aussparen. Kurz gesagt: Alle Bilder auf Blende Sechzehn unterliegen der Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International License. Das heißt, ihr dürft sie weiterverbreiten, posten, teilen, usw wie ihr wollt, aber ohne Rücksprache mit mir keine Veränderungen daran vornehmen (dazu zählen z.B. auch Instagram-Filter und ähnliches).

Eine kommerzielle Nutzung ist ausgeschlossen, es sei denn, ich erteile sie im Einzelfall (Interessierte können mich dazu gerne kontaktieren).

Warum "Blende Sechzehn"?

Also vorweg mal angemerkt: es ist heutzutage gar nicht so leicht, einen Namen für eine neue Homepage zu finden, der noch als Domain verfügbar ist. Und die weitverbreiteten üblichen Klischee-Wortspiele wie "Un-ART" oder "Lebens-ART" oder "Dunkellicht" wollte ich mir (und euch) ersparen. "Blende Sechzehn" hat für mich zwei Bedeutungen, die sich aber erst erschließen, wenn man grundsätzlich weiß, was Blendenwerte bedeuten. Ihr könnt das bei Wikipedia ausführlich nachlesen, aber ganz vereinfacht gesagt beschreibt die Blende die Größe der lichtdurchlässigen Öffnung in einem Objektiv. Größere Blendenwerte bedeuten hierbei kleinere Öffnungen (ja, ich weiß, das ist nicht intuitiv; genauere Erklärungen siehe Wikipedia). Jetzt fragt sich der Laie: warum soll ich die Blendenöffnung kleiner machen, dann kommt ja weniger Licht auf den Film / Sensor? Ganz einfach: aufgrund der Art, wie sich Licht bewegt, ermöglicht es eine kleinere Blendenöffnung, größere Bildbereiche gleichzeitig scharf zu stellen (das nennt sich "Schärfentiefe" und ist eine Wissenschaft für sich, ich verweise wieder auf Wikipedia). Und damit erklärt sich die Doppelbedeutung, die der Name für mich hat:

  1. Weniger Licht bedeutet dunklere Bilder, und ich mag es düster.
  2. Durch die enge Blende hat man mehr im Fokus.

Außerdem war meine eigentliche Wunschdomain blendeacht.de schon vergeben. :-(